1800 neue Kinderbetreuungsplätze in Wien

gestern haben wir im bildungs-ausschuss die 15a-vereinbarung beschlossen, die vorsieht, dass wien mit einer kofinanzierung aus bundesmitteln eine große zahl neuer kinderbetreuungsplätze neu errichten kann. während die övp-bundesländer bis zuletzt in dieser frage herumgeeiert haben (stichwort: ganztageskindergärten wollen wir gar nicht so – die mamas sollen brav daheim sein…), nützen wir unser kontingent natürlich voll aus. ein wichtiger weiterer schritt. hier meine presseaussendung dazu:

Pressemeldung des SPÖ-Klubs im Wr. Rathaus:

Wien baut aus: Noch heuer 1.800 neue Betreuungsplätze

Datum/Zeit: 14.05 12:04

OTS174 5 II 0494 DS10001 14.Mai 08

Kommunales/SPÖ/Wien-Klub/Kinder

Wien baut aus: Noch heuer 1.800 neue Betreuungsplätze
Utl.: 22 Millionen Euro werden in Wien bis 2010 für Kinderbetreuung
investiert =

Wien (SPW-K) – In der heutigen Sitzung des
Gemeinderats-Ausschusses der Geschäftsgruppe Bildung, Jugend,
Information und Sport wurde die Umsetzung der 15a-Vereinbarung zum
Ausbau des Kinderbetreuungsangebotes vorgelegt. Der Antrag, der
sowohl die Errichtung von städtischen und privaten
Kinderbetreuungsplätzen, Aus- und Umbauten als auch
Instandsetzungsarbeiten und eine Erweiterung der Förderungen umfasst,
wurde einstimmig angenommen.

Profitieren werden von der Platzerweiterung vor allem die
0-6-Jährigen. Die Stadt Wien investiert aber, abseits der
15a-Vereinbarung, ebenfalls in die Erweiterung von Plätzen für 6- bis
10-Jährige. „Mit den umfassenden Ausbauten im Bereich Kinderbetreuung
reagiert die Stadt Wien nicht nur auf das steigende
Bevölkerungswachstum, es ist uns auch ein Anliegen, bedarfsgerecht
qualitativ hochwertige Betreuungsangebote, die eine Vereinbarkeit von
Beruf und Familie erlauben, für alle Altersgruppen zu schaffen.
Besonders in Neubaugebieten und in Teilen Wiens, die einen steigenden
Bedarf haben, sollen neue Plätze geschaffen werden“, kündigt
SP-Gemeindrat Jürgen Wutzlhofer an. „Dazu zählen nicht nur Krippen-,
Kindergarten- und Hortplätze, sondern auch Campusmodelle, die in den
Stadterweiterungsgebieten, wie etwa in Monte Laa, am Nordbahnhof oder
in Aspern entstehen“

Zwitl.: Bund und Stadt Wien teilen sich die Kosten

Ein dreijähriges Ausbaupaket startet in Wien. Insgesamt werden von
2008 bis 2010 mehr als 22 Millionen Euro in zusätzliche Plätze
investiert. Davon kommen 3,1 Millionen jährlich vom Bund, der Rest
vom Land Wien.
Im Detail umfasst das Paket für den Ausbau der Kinderbetreuung in der
Höhe von mehr als sieben Millionen Euro im heurigen Jahr folgende
Maßnahmen:

– Förderung der Errichtung von Kinderbetreuungsplätzen im privaten
Bereich: Insgesamt sollen noch heuer 37 Projekte von 28 privaten
Betreibern gefördert werden. Dazu zählen etwa die Kindercompany,
Kinder in Wien, Kinderfreunde und viele kleinere Betreiber, wie etwa
der Verein Montessori Kinderhaus, die Kindergruppe Quichote oder die
Pfarren Hirschstetten, St. Anton und Liesing. Damit entstehen
zusätzliche 1.265 Kinderbetreuungsplätze. In dieses Vorhaben werden
rund 5 Millionen Euro investiert.

– Umbau- und Erweiterungsarbeiten von Wiener Kindergärten (MA 10):
Rund 1,1 Millionen Euro sollen noch heuer in Errichtung, Umbau- und
Erweiterungsarbeiten in den städtischen Kindergärten investiert
werden, wie etwa in der Oberen Donaustraße, Leonhardgasse,
Sobieskigasse, Erlachgasse, Pötzleinsdorfer Straße oder am Schulsteig
in Döbling. Damit entstehen zusätzlich zu den bereits in
Fertigstellung befindlichen 395 Betreuungsplätzen noch weitere 145
neue Krippen- und Kindergartenplätze. Das bedeutet, dass noch im Jahr
2008 in Summe 540 neue Plätze in städtischen Betreuungseinrichtungen
für die Eltern zur Verfügung stehen.

– Erhöhung der geförderten Gruppen:
Bis dato gab es gemäß eines Beschlusses vom Gemeinderat nur eine
bestimmte festgelegte Gruppenanzahl (1.615) von gemeinnützigen
Organisationen und Vereinen, die von der Stadt Wien gefördert werden
darf. Diese wird jetzt um 130 Gruppen (1 Gruppe = max. 25 Kinder)
erhöht. Auch die Gesamtanzahl von privaten Kindergruppen wird auf 150
(+10) erhöht. Dafür sind rund 1,4 Mio. Förderung vorgesehen.

Nahezu alle Plätze – sowohl im städtischen als auch im privaten
Bereich – werden noch heuer fertig gestellt – ein Großteil bereits im
Herbst. (Schluss)

Advertisements