Außer Rand und Band

das ist das Mobil von Franz. E. Lerch. Seines Zeichens ÖVP-Frontmann für die Bezirksvertretungswahl in Penzing. Wofür das „E“ im Namen steht, konnte ich weder für ihn noch für Alfred E. Neumann klären. Anyway, total „MAD“ sind beide, und nur letzterer ist dabei lustig. Das Franzmobil ist auf dem oberen Foto übrigens dabei zu sehen, wie es auf der Zufahrt zum neuen Wienflussradweg parkt.

Ein schönes Symbol für die Konsistenz der ÖVP. Nachdem sie die Planungen des neuen Radweges immer kritisiert haben, wird der Radweg selbst nun gleich blockiert.  Das freut die RadlerInnen sicher ganz besonders.

Ein anderes Beispiel für die Verhaltensoriginalität der Schwarzen im Westen, nunmehr auf der anderen Seite des Wienflusses: Mareks Truppe will ja nicht nur das Bodenpersonal für den roten Jumbo sein, sondern auch der Roten Pfeffer. Ist nicht glücklich, aber zumindest originell. Weniger glücklich: Die ÖVP verteilt Wahlwerbung an Kinder. So geschehen bei einem Zebrastreifen in der Auhofstraße, in ca. 50 m Entfernung von drei verschiedenen Schulen und zwei Kindergärten, wie mir ein Bürger berichtet. Das an sich ist schon ungustiös. Aber es kommt erst: Es handelte sich dabei um Jausensackerln. Inhalt: Zettel, Kipferl, zwei Sackerl Gummibärli und ein gleich großes Sackerl Pfeffer (!). Der Sohn des Betroffenen hat die Gummibärlis und dann den Pfeffer auf einen Sitz gegessen, weil er es für Knabberzeugs hielt. Das Kind hat es zum Glück gut vertragen (roh ist Pfeffer in großen Mengen ja giftig, aber praktischer Weise nur schwach). Wahlwerbung an Kinder und dann auch noch Pfeffer – wie krank ist das denn?

Zurück zu Franz E. und seinem Mobil. Er drängt sich sehr gerne auf Fotos. Miteröffnen tut er gern, auch wenn die ÖVP das jeweilige Projekt monate- und jahrelang kritisiert hat. Wenn es um Argumente geht, fehlt das Franzmobil aber am Parkplatz. So geschehen am 21. September. Da hat die Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner zu einer Podiumsdiskussion der SpitzenkandidatInnen in Penzing geladen. Leider musste die Diskussion ohne ÖVP auskommen. War keiner da. Ziemlich frisch, dieser Wind für Wien…

Advertisements